Get Adobe Flash player

News

Ein paar Fotos von unseren Aktivitäten

Viel Spaß beim schauen...

Link zur Fotoshow


Unser Gästebuch

Wir würden uns über einen Eintrag in unser Gästebuch freuen.

Link zum Gästebuch


Aktivitäten

100 Jahre TVS 1914 – unser 100.Stiftungsfest

Bericht lesen


Ein paar Fotos von unseren Aktivitäten

Viel Spaß beim schauen...

Link zur Fotoshow


Unser Gästebuch

Wir würden uns über einen Eintrag in unser Gästebuch freuen.

Link zum Gästebuch


Aktivitäten

100 Jahre TVS 1914 – unser 100.Stiftungsfest

Bericht lesen


Ein paar Fotos von unseren Aktivitäten

Viel Spaß beim schauen...

Link zur Fotoshow


Unser Gästebuch

Wir würden uns über einen Eintrag in unser Gästebuch freuen.

Link zum Gästebuch


Aktivitäten

100 Jahre TVS 1914 – unser 100.Stiftungsfest

Bericht lesen


Ein paar Fotos von unseren Aktivitäten

Viel Spaß beim schauen...

Link zur Fotoshow


Unser Gästebuch

Wir würden uns über einen Eintrag in unser Gästebuch freuen.

Link zum Gästebuch


Aktivitäten

100 Jahre TVS 1914 – unser 100.Stiftungsfest

Bericht lesen


Ein paar Fotos von unseren Aktivitäten

Viel Spaß beim schauen...

Link zur Fotoshow


Unser Gästebuch

Wir würden uns über einen Eintrag in unser Gästebuch freuen.

Link zum Gästebuch


Aktivitäten

100 Jahre TVS 1914 – unser 100.Stiftungsfest

Bericht lesen


Ein paar Fotos von unseren Aktivitäten

Viel Spaß beim schauen...

Link zur Fotoshow


Unser Gästebuch

Wir würden uns über einen Eintrag in unser Gästebuch freuen.

Link zum Gästebuch


Aktivitäten

100 Jahre TVS 1914 – unser 100.Stiftungsfest

Bericht lesen


Ein paar Fotos von unseren Aktivitäten

Viel Spaß beim schauen...

Link zur Fotoshow


Unser Gästebuch

Wir würden uns über einen Eintrag in unser Gästebuch freuen.

Link zum Gästebuch


Aktivitäten

100 Jahre TVS 1914 – unser 100.Stiftungsfest

Bericht lesen


Ein paar Fotos von unseren Aktivitäten

Viel Spaß beim schauen...

Link zur Fotoshow


Unser Gästebuch

Wir würden uns über einen Eintrag in unser Gästebuch freuen.

Link zum Gästebuch


Aktivitäten

100 Jahre TVS 1914 – unser 100.Stiftungsfest

Bericht lesen


Zufallsbild

Teilnehmer: Fritz Voigt, Hans Zimmermann, Werner Solbrig, Heinz Walpert

Nach tagelangem sintflutartigem Regen war der Pfingstsonnabend heran gekommen.

 Das Plätschern hatte aufgehört und alle obigen 4 Teilnehmer trafen sich pünktlich ½ 4 an der Spitzwegstraße. In flottem Tempo gings über Pirna, Schandau nach Hernskretschen, wo wir beim Fischerbäcker erste Einkehr hielten. Eine niedliche Schale „Heeßer“ wurde geschlürft, dazu guten Kuchen verdrückt. Dann noch ein Stückchen weiter, und bei der letzten Mühle stellten wir unsere Stahlrösser ein. Wir bogen gleich in den Dürrebielagrund ein und bald ihn links verlassend erreichten wir auf selten schönem Waldweg bei herrlich-friedlicher Abendstimmung und dem letzten Leuchten der goldenen Abendsonne den Weg unter den Silberwänden. Wir suchten Nachtlager, fanden einen Jägerstand in den Felswänden als ungünstig und blieben dann in dem Wuchterlager am Silberhorn.

Es war ganz groß dieser Abend in den Felswänden. Nach dem „Lunch“ schliefen wir wie die Götter. – Am Sonntag 6° früh packten wir wieder und weiter gings ostwärts unter den Silberwänden, dann steil hinauf zum Silberwandturm, den wir uns schon zu Ostern vorgenommen hatten. Unser Jüngster, Heinz, meisterte den Talweg in schwierigster Wandkletterei. Und als wir 4 uns auf dem einsamen Gipfel die Hände schüttelten, stand „Klärchen“ schon hoch am Himmel. Eine Gipfelrast wie ich sie mir seit Jahren gewünscht hatte. Es war einfach „Knorke mit Kniff“. Nach Bergliedern und wohligem Sonnen unser noch bleichen Leiber, gings wieder abi. Am rauschenden Bach der dürren Biela eine Morgenwäsche ausgiebig, um bald darauf hinaufzukrauchen zu den Hüschenwächtern. Hans und Werner besuchten die beiden leichteren, was aber Heinz am Großen über den Nordweg leistete grenzte ans  Menschenmögliche. 4 zufriedene Bergler schauten von sonnigen Gipfeln weit ins Böhmerland. Ein frischer Wind kam auf, und als wir lange Sandreißen und Muren ins Tal stiegen, wars gegen 3° geworden. Den ganzen Grund hinab und an einem kleinen Weiher im Schatten alter Bäume machten wir verdiente Mittagspause.  Gegen ½ 6 schickten wir uns an, unsere Räder zum Weiterstart nach Dittersbach zu holen. Aber oh weh. Die Leute hatten die Räder verschlossen und waren fortgegangen. Also warteten wir ½ 1 Stunden. Das stand allerdings nicht auf dem Programm. Doch um 7° abends gings endlich los.  Über Rainwiese, Hohenleipa nach Dittersbach bergauf, bergab, eine geradezu entzückende Fahrt. Es war ganz klar geworden und unsere Freude an der Ansicht der Dittersbacher Felsen bis zum Tannenberg fand keine Grenzen. In Grohmanns Gasthaus stellten wir die Vehikel ein, gossen ein paar Gläser würziger Biere hinter die Binde, und mit schweren Rucksäcken gings in den Wald, an der Katzenkirche vorbei, die wir eingehend beschnüffelten. Unter einigen Fichten auf warmem Nadelboden schliefen wir den Schlaf des Gerechten. Am 2. Feiertag  gegen ½ 6° früh erwachten wir fröstelnd, doch die Strahlen der aufgehenden Sonne belebten bald unsere etwas zerschlagenen Glieder. Auf einer Bank unterhalb der Katzenkirche frühstückten wir. Dann gings ran an den Feind. Doch erwies er sich bald als der Stärkere weit aus. Geschlagen verließen wir das Feld. Doch unbesorgt, wir kommen wieder mit frischen Kräften. Nun wurde im Schweizerhof erstmal richtig gefrühstückt. Bestiegen wurden dann noch der Robert-Manzer-R.W. u. die Kesseltürmerscheibe  von Hans geführt über die Südostkante. Uns knurrte schon wieder der Magen , also gings zum „Grünen Baum“ Mittagessen. Es hat prächtig gemundet. Währen Hans u. Werner ihren Simser machten, spurtete Heinz und ich zur Fotojagd.  Wir haben allerhand verschossen. ½ 4 nachmittags holten wir unsere Stahlrösser u. ¾ 4 starteten wir zur Heimfahrt. Sie war wieder ganz groß. In der Rainwiese ein letztes Jausen, und in gemütlicher Fahrt, aber durchaus nicht bummelnd, landeten wir nach 8° in der Heimatstadt an, wo wir uns trennten. Dies war eine Pfingstkletterfahrt, begünstigt vom herrlichsten Wetter, wie wir sie uns schöner kaum hatten wünschen können. Braungebrannt, vollgepumpt von würziger Waldluft, gestärkt an Leib und Seele wünschen wir, noch recht viele solcher Feiertage, aber im Kreise aller Klubkameraden erleben zu können.

Fritz Voigt